Raspberry Pi

Der Raspberry Pi ist ein kleiner Embedded Computer - ideal für diverse Bastelprojekte bei denen ein Microcontroller wie z.B. Arduino nicht ausreicht.

Hardware Raspberry Pi B+

Raspberry Pi B+ Raspberry Pi B+

Hardware Raspberry Pi 2

Hardware Raspberry Pi 3B

Hardware Raspberry Pi 3B+

Arch Linux auf dem Raspberry Pi

Ich habe eine kurze Anleitung und ein Shellscript geschrieben, womit man recht einfach Arch Linux auf eine SD-Karte für den Raspberry Pi installieren kann.

Raspberry Pi als Mediencenter

Dazu installiert man am besten Kodi (ehemals XBMC). Es gibt eine spezielle Distribution OpenELEC, die ein sehr kompaktes System mit Kodi darstellt. Hier gibt es Hinweise zur Installation von OpenELEC

Um das Teil mit einer gewöhnlichen IR-Fernbedienung steuern zu können, kann man LIRC verwenden

Raspberry Pi als Jukebox (auch Kindertauglich)

Als Basis verwende ich Arch Linux, danach muss man nur noch das Paket mpd nachinstallieren.

Für die kindertaugliche Version mit Knöpfen braucht es eine kleine Hardwareerweiterung, deren Aufbau ich unter MPD Jukebox beschrieben habe.

Ansteuerung der LEDs

Die grüne LED ist an GPIO16 angeschlossen und unter /sys/class/leds/led0/ steuerbar. Voreingestellt ist "mmc0" als trigger, was bewirkt dass die LED bei jedem Zugriff auf die SD-Karte blinkt. Alternativ kann man mit

echo "none" > /sys/class/leds/led0/trigger

auf manuelle Ansteuerung umstellen und dann mit

echo "1" > /sys/class/leds/led0/brightness echo 0 > /sys/class/leds/led0/brightness

die LED manuell ein- und ausschalten.

Die rote LED ist ab dem Raspberry Pi 2 ebenfalls steuerbar (bei den Modellen A, B und B+ geht das noch nicht).

Sogar die Ethernet LEDs kann man steuern (auch wenn auf diversen Internetseiten behauptet wird, das sei nicht möglich). Hierfür habe ich ein kleines Tool lan951x-led-ctl programmiert.

Für den Raspberry Pi 3 B+ benötigt man hierfür ein anderes Programm, lan7800-led-ctl, da der Raspberry Pi 3 B+ ja einen anderen Ethernet-Controller verwendet.

Serielle Schnittstelle

Auf dem GPIO-Pfostenstecker findet sich eine serielle Schnittstelle, auf der per Voreinstellung eine Konsole aktiv ist (sehr nützlich zum Debuggen).
Der Signalpegel ist 3.3 Volt.

PinSignalBemerkung
6GND
8TxD GPIO14gelb
10RxD GPIO15orange

I²C-Bus aktivieren / verwenden

Für neuere Arch Versionen (Kernel 3.18) muss I²C in der config.txt aktiviert werden:

/boot/config.txt
... device_tree_param=i2c_arm=on ...

Das Kernelmodul i2c-dev muss geladen sein. Damit das automatisch beim booten passiert, kann man eine Datei

/etc/modules-load.d/raspberrypi.conf
i2c-dev

anlegen. Dort können natürlich auch weitere Module aufgeführt werden.

PinSignalBemerkung
3SDA GPIO2
5SCL GPIO3