Messbox und Normmessungen

Normen

DIN EN 60118 - Hörgeräte

Messbox

Vorteile von Substitutionsverfahren: - Der Messpegel läßt sich nicht durch Außengeräusch beeinflussen Vorteile von Komparationsverfahren: - Es ist ein kontinuierlicher Frequenzverlauf möglich, somit können Messspitzen (Resonanzspitzen) besser erfasst werden.

Ablauf einer Messung

WICHTIG FÜR PRÜFUNG
  1. Batteriespannung messen (unter Last !!)
  2. Hörgerät zur Messung einstellen
  3. Hörgerät abhören
  4. Hörgerät anschliessen
  5. Messverfahren bestimmen
Der Betriebsstrom wird in BPE gemessen

OSPL90-Wiedergabekurve (früher: LaMax)

Gemäss der Norm muss nur der Frequenzbereich von 200 - 5000 Hz gemessen werden !

Bezugs-OSPL

ist der Pegel bei BPF

OSPL90Max - Maximaler Ausgangsschalldruckpegel

Der maximale Ausgangspegel bei einer beliebigen Frequenz

Frequenzkurve der akustischen Verstärkung bei größter Verstärkungseinstellung

50 dB, wenn a) Kurve mit 60 dB und OSPL90-Kurve bei einem Punkt <= 5 dB Abstand haben. b) Bei Geräten mit nicht abstellbarer AGC muss der Eingangspegel ebenfalls 50 dB betragen !!! Vmax BPF, Bezugs-OSPL-90: Zur Angabe ist nicht das Aufnehmen einer Kurve notwendig ! Es reicht der per Einzelmessung ermittelte Wert ! --> Zeit sparen ! Bei Vmax BPF MUSS der verwendete Le angegeben werden !
NormwertHG-EinstellungMessbox-EinstellungErgebnisstypDefinition
OSPL90Max V, Max LaLe=90dB
f=200Hz-5kHz
La-Kurve
Bezugs-OSPL90Max V, Max LaLe=90dB
f=BPF
La-WertEinzelwert
OSPL90MaxMax V, Max LaLe=90dB
f=?
La-Wert
bei Frequenz f ??
Der Maximalwert der OSPL90 Kurve im Bereich 200 Hz- 5 kHz
BetriebsstromBPELe=60dB
f=BPF
mA
RuhestromPoti minLe=-unendlichdB
f=0
mA
NAWBPELe=60dB
f=200 Hz- 5kHz
La-Kurve
BPEBPE ist die Einstellung, die die BPV bei BPF liefert !
Aurical-Tipp: Menu->Modus->Nonstandard => Einzelwertmodus

Nennwert der Bezugs-Prüfverstärkung

Diagramm zur Ermittlung der Bezugsprüfverstärkung Wie komme ich zur BPV ? - z = OSPL90 um 15 dB reduzieren - Wenn VMax60 bei BPF - 7 dB <= z, dann ist BPV = z, sonst ist BPV = VMax60 - 7 dB

Akustische Kenndaten

Normale akustische Wiedergabekurve

Definition: Bei Bestimmung der Grenzfrequenzen fliesst noch die alte Norm DIN45... ein.

von Esther:

 Messbox
 Aufgaben Messbox:
 - Schutz des Restgehöres (La max <= U- Schwelle)
 - Datenvergleich :- Soll/ Ist Werte mit Datenblättern
                   - Soll/ Ist Werte mit Kundendaten
 - Kontrolle nach Reparatur
 Normenkürzel:
 - EN   Europäische Norm
 - IEC  International Electronic Commission
 Deutsche Norm:
 DIN EN 60188 Teil 0
 Hörgeräte für Hersteller
 Messung der elektronischen Eigenschaften
 Deutsche Übersetzung IEC 188-0
                      IEC 188-0 /A1
 DIN EN 60118 Teil 7
 Hörgeräte Hersteller an Akustiker
 Messung der Übertragungseigenschaften von Hörgeräten zur
 Qualitätskontrolle bei Lieferung
 Deutsche Übersetzung IEC 118-7
                      IEC 118-7/A1
 Aufbau Messbox
 Substitutionsmethode
 Vorteil:-stabil/kein Einfluss von Außen
 Nachteil:- endliche Anzahl von Frequenzen
 Kompensationsmethode:
 Vorteil: - Ermittlung der Frequenzspitzen ⇒ U- Schwelle
 Nachteil: - beeinflussbar von Außengeräuschen
 Ablauf einer Messung:
 - Batteriespannung unter Belastung messen
 - Hörgerät zur Messung einstellen( Poti/Tonblende/aku. Filter/Begrenzungssysteme)
 - Hörgerät abhören
 - Hörgerät anschliessen (Lage in Box/Regelmikrofon)
 - Messverfahren bestimmen
DIN ISO 118-7 / EN 60 118 -7
Nenn OSPL 90 Wiedergabekurve
 Hörgerät: - max. Verstärkung
        - Steller so einstellen, das die max. OSPL 90 erreicht wird
 Messbox:- LE= 90 dB
                - F = 200 Hz -5000 Hz
Nennwert der Bezugs OSPL 90 : Ist der grösste erreichbare
Ausgangsschalldruckpegel bei der Bezugsprüffrequenz bei LE 90
 max. Ausgangsschalldruckpegel 
Nennwert der max OSPL : Ist der größe erreichbare Ausgangsschalldruckpegel bei einer beliebigen Frequenz
Diagramm: LA/F 
Nennwiedergabekurve bei max. Verstärkung
 Hörgerät: - max. Verstärkung
        - Steller so einstellen, das die max. Verstärkung erreicht wird
 Messbox: - LE: grundsätzlich 60 dB.
                  Ausnahmen: - Sättigung (Differenz OSPL 90 zu Le 60 <= 5 dB)                                                                             
                - AGC i dann LE 50 dB
                - F : 200 Hz - 5000 Hz
Nennwert der max. Verstärkung bei BPF : grösste Verstärkung bei BPF  
Maximale Verstärkung (V max): größte Verstärkung bei beliebiger Frequenz
Diagramm: V/F mit angegeben Le!!!!!
 Ermittlung und Einstellen der Bezugsprüfeinstellung ( BPE):
 - OSPL 90 bei BPF
 - LE 60 bei BPF
 - Errechnung der benötigten Bezugsprüfverstärkung BPV (OSPL 90 mind. -15 dB und
   LE 60 mind. - 7 dB)
 - mit Poti auf errechneten Wert einstellen
 - dokumentieren mit Verstärkung !!!
 Akustische Kenndaten
 Normale Akustische Wiedergabekurve NAW
 Zweck dieser Messung ist es, die Wiedergabekurve beim Nennwert der BPV
 zu bestimmen
 Hörgerät: - BPE
 Messbox: LE= 60 dB
         F = 200Hz- 5000 Hz 
 NAW= Funktion der Frequenz
 Diagramm: LA/F
 Grenzfrequenzen
 Hörgerät: -BPE
 Messbox: LE = 60 dB
         F  = 200 Hz- 5000 Hz
 Vorgehensweise:
 - Ermittlung NAW
 - bei BPF - 15 dB
 - auf diesen Punkt eine Waagerecht konstruieren
 - Schnittpunkte mit NAW sind Grenzfrequenzen. Außerhalb des Diagramms gilt:
   fu < 200 Hz oder fo > 5000 Hz
 - fu und fo sonst immer als ca. Wert angeben
 Betriebsstromstärke
 Hörgerät: - BPE
 Messbox= LE= 60 dB
         F = BPF
 Strommessgerät in Reihe
 Ruhestromstärke
 Hörgerät: - BPE mit Poti 0
 Messbox: LE = 0 dB ( oder so klein wie möglich)
         F  = keine ( oder BPF wenn LE erfoderlich)